Ent-Wicklung

„Es ist nie zu spät, sich aus diesen gebahnten Mustern des eigenen Denkens, Fühlens und Handelns wieder zu lösen. Die Hirnforschung nennt diese Fähigkeit Neuroplastizität. Um beim Wortlaut zu bleiben: Eine Ent-Wicklung ist immer möglich.“

Quelle: www.standard.de
Biologe und Neurowissenschaftler Gerald Hüther

Warum formuliert der Biologe und Neurowissenschaftler Gerald Hüther den Begriff „Ent-Wicklung“ mit Bindestrich? Das erfährst Du in dem von Nadja Kupsa geführten Interview der online-Ausgabe der Zeitschrift „Der Standard“.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.