Klavier oder Digitalpiano? Welches Instrument benötige ich?

Da eine gewichtete Tastatur mit 88 Tasten für die motorische Entwicklung und das Gefühl für die Dynamik eines Instrumentes essentiell ist, empfehle ich drei verschiedene Instrumententypen:

  • Akustisches Klavier mit Moderator. Ein Moderator ermöglicht es Dir, die Lautstärke des Instrumentes deutlich zu reduzieren. Mit dem Aktivieren des Moderators wird ein Filzstreifen zwischen Hämmerköpfe und Saiten geschoben, so dass der Klang des Instrumentes deutlich gedämpft klingt.
  • Silent Klavier. Ein Silent Klavier bietet Dir, neben dem akustischen Spiel, die Möglichkeit den Klang aus einem elektronischen Klangerzeuger kommen zu lassen. Du spürst beim Spielen die Klaviermechanik und hörst den Klavierklang eines elektronischen Klangerzeugers mithilfe eines angeschlossenen Kopfhörers.
  • Ein Digitalpiano. Ein Digitalpiano hat eine gewichtete Tastatur, nimmt im Zimmer weniger Platz ein und wiegt ab ca. 12 kg, was es zu einem transportablen Instrument macht. Beim Digitalpiano entfällt die Klavierstimmung, hat in der Regel eingebaute Lautsprecher und kann mit Kopfhörer gespielt werden, wobei die eingebauten Lautsprecher stummgeschaltet werden, sobald der Kopfhörer angeschlossen wird. Auch wenn ein Digitalpiano das Spielgefühl eines akustischen Klaviers nicht vollständig ersetzen kann, bietet es nicht nur einem Profi, sondern auch einem Anfänger oder Fortgeschrittenen die Möglichkeit jederzeit und überall zu üben, zu proben und aufzutreten. Ein gutes Einstiegsmodell findest Du bei der Yamaha P-Serie, die eine gute Tastatur bietet. Ein besseres Spielgefühl mit hochwertigerer Tastaturmechanik bieten z.B. das Roland FP 60 oder das Yamaha CP88. Als Zubehör empfehle ich ein Sustainpedal mit Metalltaster und wegen der Beinfreiheit, einen Keyboardtisch als Ständer.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.